Clubabend am 21.Nov. 2018

Clubabend am 21.Nov. 2018

Der Redefluss Bonn ist ein dynamisches Netzwerk! Jeder Abend ist anders, einzigartig, nicht austauschbar. Das zeigt sich allein schon in der Zusammensetzung der anwesenden Menschen: Mitglieder des Redefluss, Gäste der Bonn International Toastmasters, Gäste aus der Fachschule für Logopädie – sie alle waren auf der Bühne aktiv, oder konnten zumindest den interessanten Vorträgen lauschen.

Gast Sigrid steigt in „Die Arena“ – so ihr Redetitel und gibt gleich den Tipp, es anderen Größen wie Darren LaCroix gleichzutun: Immer wieder die Bühne zu suchen, um so die Scheu vor Reden abzulegen, oder um zusätzlich an Souveränität und Bühnenerfahrung zu gewinnen. Anschließend fasziniert Petra mit Faszien. Mit Begeisterung führt sie vor, wie Faszien unsere Körper stabilisieren. Danach erzählt Gast Charles von seinem Kulturschock in Deutschland, und welche Vor- und Nachteile dieser mit sich bringt.

In den folgenden Stegreifreden, die Präsident Ralf moderiert, legen sich die Redner Marcel, Sören, Celine und Kay ins Zeug: Wie steht es um die Schauspielerei? Wo liegen die größten Herausforderungen der Schauspielerei? Kann ich als Frau in den Körper eines Mannes schlüpfen – wenigstens für einen Tag? Und was passiert eigentlich, wenn ich die Probe des „Hamlet“ wiederhole?

Der Redefluss macht seinem Namen alle Ehre: In der 10-minütigen Pause ist Netzwerken angesagt, Austausch persönlicher Informationen, Tipps für anstehende Veranstaltungen in Bonn und Umgebung, Smalltalk. Hier kann jeder der Teilnehmer die Dynamik des Netzwerks hautnah erleben!

Was im Redefluss immer dazugehört: Kritisch-motivierende Feedbacks für die Moderatoren und Redner. Die folgen nach der Pause. Klassisch gehen die „Redebewerter“ auf Aspekte wie Stimme und Körpersprache, Redestruktur und persönliches Nachempfinden der Geschichten ein. Der größte Schatz des Toastmasters-Treffens, ist natürlich das persönliche Feedback. Hier kann jeder Redner bis zu 15 Bewertungs-Zettel einsammeln und das ganze Portfolio an persönlichen Stärken und Verbesserungspotenzialen abrufen: Feedbacks für nachfolgende Reden berücksichtigen und so kontinuierlich an Redekompetenz dazugewinnen.

Ein gelungener Abend, der nach der letzten Rede noch lange nicht zu Ende ist. Es wird auch später noch munter genetzwerkt!

Euer Tda

Stephen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.